Die Verjuengung des Pelias

 

 

Frank Sporkmann
Die Verjüngung des Pelias

Es ...

 

6 D, 6 H - Mehrfachbesetzung möglich

 

 

Weiter zu Bestellung...

 

 

Frank Sporkmann
Maschine

Es ...

 

6 D, 6 H - Mehrfachbesetzung möglich

 

 

Weiter zu Bestellung...

 

 

C.M.Meier
Mythos: Mensch

Ein Mythos ist eine vieldimensionale bekannte Geschichte, die philosophische Betrachtung gestattet und menschliche Verhaltensmuster veranschaulicht. Er enthält eine kollektive Aussage, ist ein Mitteilungssystem des Unbewussten. Durch die in den Zeiten entstehenden unzähligen Variationen der Erzählung erweitert der Mythos das Handlungsspektrum im kollektiven Geist, zeigt er Wege auf ... ebenso wie Irrwege.

Die drei Teile - Allegorie, Dramolett, Paradoxon - gliedern die Geschichte des Menschen in ihre Entwicklungsstadien. Erst bilden Geschichten und Bilder die Grundlage im Einzelnen und in der Gemeinschaft - Schöpfungsweg. Dann folgt die Auseinandersetzung, der wohl fruchtbarste Teil - die spannende Entwickung, welcher letztlich in den unüberbrückbaren Gegensatz mündet. Die alten und neuen Mythen vermischen sich im Heute. An diesem Punkt wird erkennbar, was Rollenverhalten und Masken im Miteinander bedeuten.

Im Mittelpunkt steht der Dialog zwischen Medea und Kreon, frei nach der Tragödie des Euripides.

 

2 D, 2 H - Mehrfachbesetzung möglich

 

 

Weiter zur Anfrage...

 

 

Frank Sporkmann
Polizeistation 17

In diesem Stück  zeichnet der Dramatiker den irrwitzigen Alltag von Wachtmeister Wutig und seinen Kollegen nach. Diese zeigen vollen Einsatz im Kampf gegen das Böse und für das Wohl des Volkes: Mit dem Schlagstock halten sie nicht nur „die Anschauungen [der] verehrten Mitbürger geschmeidig“, sondern bringen auch den Urheber politisch unkorrekter Parolen zur Strecke.

 

In diesem Einakter führt  Sporkmann die Absurdität der Wirklichkeit auf drastische Weise vor Augen. Er positioniert sich kritisch zu der (freiwilligen) Subordination des Menschen unter jegliche Ideologie.

 

4 H

 

 

Weiter zu Bestellung...

 

 

C.M.Meier
Weiberzeit

Eine Groteske, philosophische Betrachtung über das Leben. "Es ist sinnlos", heißt es da zu Beginn. Und alles Tun ist es ebenso, es sei denn man versieht es mit seinem Sinn.

Die Bewohner eines Mietshauses begegnen einander im Treppenaufgang und im Garten. Die Hausmeisterin kommentiert auf eigene Weise das allgemeine Geschehen und die Bewohner suchen ihren Lebenssinn darzustellen, sehen sich bisweilen genötigt diesen zu verteidigen.

 

4 D, 4 H - Mehrfachbesetzung möglich

 

 

Weiter zur Anfrage...